Vaovao farany

Vaovao nofintinin'i Klaus

Artikelübersicht

Hilfsaktionen:

Im Februar erneut AUFFORSTUNG IN ANOSIVOLA

Naturefund Wald Netzwerk rettet Wald in Madagaskar

Kultur und Sport:

Masiniloharano : Un match de foot dégénère en bagarre Football – FMF : Ahmad dresse un bilan prometteur

Politik:

Fort taux de participation dans l'Androy : Un désaveu pour Monja Roindefo

Andry Rajoelina. Possible candidature aux présidentielles

Polizeibericht:

Itaosy-Antanimena : 17 personnes intoxiquées par de la mayonnaise

Ilaka-Centre : Risques d'explosions sociales !

Affaire Bcm Manakara : Le présumé cerveau est acquitté

Wirtschaft:

Port de Toamasina : Une grève sur fond de corruption à très haut niveau ?

DGAP-News: Energizer Resources Inc.: Update seiner Geschäftsstrategie und Geschäftsinitiativen

Sonstiges:

Botschafter: Hungersnot in Madagaskar droht

Hilfsaktionen

Im Februar erneut AUFFORSTUNG IN ANOSIVOLA
Die jährliche Aufforstung der deutsch-madagassischen Gesellschaft in Anosivola (an der Strasse nach Majunga, bei Mahitsy) ist am Freitag, 18. und Samstag, 19. Februar 2011.
Interessenten melden sich bitte bei Herrn Rüdiger van der Auwera:
Telefon: +49 (0) 163 / 968 37 45
E-Mail:
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

http://www.dmg-ev.org

Langfristiges Projekt: "Deutscher Wald in Madagaskar" in der Nähe von Mahitsy, Route de Mahajanga.
In der Welt am Sonntag vom 27. Februar 2000 war eine Statistik über die noch vorhandenen Primärwälder in den Regenwaldgebieten der Erde veröffentlicht. Im Fall Madagaskars sagte die Statistik, dass nur noch 1% des ursprünglichen Waldes vorhanden sei und dass bei konstanter Abholzungsgeschwindigkeit die Waldbestände in zehn Jahren vollständig eliminiert seien. Das klingt sehr glaubhaft, denn jedem Besucher Madagaskars fallen die völlig kahlen Hügel und Erosionsschäden sofort ins Auge.

Wir, als Deutsch-Madagassische Gesellschaft hatten uns schon lange vorgenommen, etwas zu tun! Deshalb sind zwölf Mitglieder unserer Gesellschaft vom 14. bis zum 27. Februar 2000 nach Madagaskar gereist und haben ein Aufforstungsprojekt in die Wege geleitet.
Die Deutsch-Madagassische Gesellschaft hat mit den vier Fokontany Anosivola, Fierenana, Bemasoandro und Angazo in der Nähe von Mahitsy, unweit der Hauptstadt Antananarivo, einen Pachtvertrag über einen Hügel abgeschlossen. Auf diesem Hügel haben wir in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung der Fokontany im Februar 1000 Bäume gepflanzt.
Traditionsgemäß wird in Madagaskar Holzkohle als Energiequelle zum Kochen der täglichen Mahlzeiten verwendet. Um ein Abholzen zur Gewinnung der Holzkohle zu verhindern, haben wir den Fokontany jeweils einen Solarkocher als alternative Energiequelle zur Verfügung gestellt.
Seit 2000 sind wir jedes Jahr im Februar nach Madagaskar geflogen, um Bäume zu pflanzen. Insgesamt haben wir bis jetzt 10000 Bäume gepflanzt und der Hügel hat sich zu einem richtigen Wald entwickelt. Mit Unterstützung des Ministeriums "Eau et Forêt" in Antananarivo werden die Dorfbewohner angeleitet, eine Baumschule zu unterhalten. In dieser Baumschule werden Setzlinge von Bäumen, die ursprünglich in diesem Gebiet beheimatet waren, gezüchtet.

Die Deutsch-Madagassische Gesellschaft kauft den Dorfbewohnern die Bäume ab und generiert damit auch Einkommen für die Bevölkerung. Das Projekt erfreut sich einer breiten Unterstützung in der Bevölkerung und wir sind unendlich dankbar über die Kooperation mit den Dorfbewohnern. In diesem Jahr haben uns die Bürgermeister von zwei weiteren Städten aus der Umgebung bei der Pflanzung besucht und uns um ein Engagement auch in ihrer Region gebeten.
SIE können uns bei der Fortsetzung dieses ambitionierten Projektes helfen und damit Entscheidendes für Madagaskar tun. Mit einer Spende von nur 5 EURO kann ein Baum gepflanzt und gepflegt werden. Wieviel Bäume SIE pflanzen helfen, entscheiden SIE:
Ein Baum für 5 Euro!
Spenden an:

DMG - Baumkasse,
Kto.-Nr.: 207004, BLZ: 501 904 00, Volksbank Griesheim

http://www.landlive.de/blogs/entries/3939/

06.12.2010, 18.32 Uhr

Naturefund Wald Netzwerk rettet Wald in Madagaskar

Das Naturefund Wald Netzwerk gibt bekannt, dass die Unterstützung des Waldschutzprojektes im Südwesten von Madagaskar 2011 fortgesetzt wird. Die Projektarbeit 2010 wertet Naturefund als erfolgreich.
10.000 Baumsetzlinge aufgezogen
In enger Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort wurden drei Baumschulen aufgebaut, 10.000 Baumsetzlinge aufgezogen und ein erstes Waldschutzgebiet von 500 Hektar Größe ausgewiesen.
30 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Toliara liegt das Dorf Ranobe nahe der Pazifikküste. Direkt an das Dorf angrenzend beginnt ein einzigartiger Dornbuschwald. Auf Madagaskar gedeihen rund 12 000 Pflanzen, davon sind 90% endemisch, das heißt sie kommen nur auf Madagaskar vor.
Baobabs werden bis zu 5.000 Jahre alt
Der Dornbuschwald ist besonders artenreich. Hier wachsen einzigartige Pachypodien (Dickfusspflanzen), Didieraceen und die gigantischen Baobabs, auch Affenbrotbäume genannt, die bis 40 m hoch und bis 5.000 Jahre alt werden können.
Doch illegale Brandrodung und Abholzung reißen jedes Jahr tiefe Lücken in den noch bestehenden Wald. Mit dem Aufbau von drei Baumschulen und die Aufzucht der ersten 10.000 Baumsetzlinge will Naturefund den Raubbau am Wald bremsen und langfristig stoppen. Das Projekt wird aktuell von 14 Unternehmen aus dem Naturefund Wald Netzwerk gefördert. Der neueste Partner im Netzwerk ist Team Retail Excellence, eine Unternehmensberatung, die Handels- und Konsumgüterunternehmen berät.
Oliver Schlömann, Partner bei Team Retail Excellence: „Die Qualität und Kontinuität, mit der Naturefund das Projekt in Madagaskar umsetzt, hat uns überzeugt. Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit dem Naturefund Wald Netzwerk diesen einzigartigen Wald retten können.“
Mehr Informationen über das Naturefund Wald Netzwerk: www.naturefund.de/waldnetz

Kultur und Sport

http://www.lexpressmada.com/masiniloharano-madagascar/18917-un-match-de-foot-degenere-en-bagarre.html

Masiniloharano : Un match de foot dégénère en bagarre

Trois joueurs dans les pommes et plusieurs autres blessés. Tel est le bilan de la mêlée suite au mécontentement de l'équipe de football du joueur ayant écopé un carton jaune.
Afin d'assurer le bon déroulement de leur match, les deux équipes avaient pourtant convenu de jouer à Masiniloharano, située à 15 km d'Antsirabe, dimanche 5 décembre dans l'après-midi.
Mais l'équipe fautive n'a pas accepté ni supporté la décision de l'arbitre de donner un pénalty à l'adversaire, tout en infligeant le carton jaune. Et la bagarre générale a éclaté. Trois joueurs se sont évanouis à cause de coups reçus à la nuque. Deux d'entre eux n'ont retrouvé les esprits qu'après une dizaine de minutes. Des deux côtés, il a eu de nombreux blessés. Car tout était bon pour frapper et agresser : gourdin, morceaux de brique entre autres.
Mais le conflit ne va pas s'arrêter sur le terrain. Les dirigeants des protagonistes comptent porter l'affaire devant le tribunal. Le fait ne semble pas nouveau à Antsirabe.

Angola Ny Avo, Mercredi 08 decembre 2010

http://www.lexpressmada.com/football-fmf-madagascar/18924-ahmad-dresse-un-bilan-prometteur.html

Football – FMF : Ahmad dresse un bilan prometteur

Le président de la Fédération malgache de football (FMF) est très confiant. Il mise sur un avenir positif de la balle ronde malgache. Le développement du sport en général, de la balle ronde en particulier, ne concerne pas la seule Fédération malgache de football. Le numéro un de la FMF n’a pas manqué de le rappeler ce week-end, au cours d’un mini-atelier sur le football à l’hôtel La Piscine à Mahajanga.
Il a d'abord adressé ses remerciements au président de la Haute autorité de la transition qui a, dans un premier temps, libéré le foot de l’emprise d’une dictature animée par une haine incompréhensible pendant six ans, et surtout a accordé beaucoup d’importance à la promotion du sport en mettant sur les rails différents projets de construction d'infrastructures sportives aux quatre coins de l’île.
Dans son intervention en direct sur la chaîne nationale, le président Ahmad a dressé un brillant bilan de sa Fédération en citant les projets réalisés par son équipe durant l’exercice 2010, notamment le lancement de deux nouvelles compétitions, le Beach soccer et la coupe des sélections régionales. Pour la FMF, 2010 a aussi été une année de formations si on ne cite que les stages en licence C des entraîneurs, la formation des secrétaires généraux des ligues régionales.
Il a d'ailleurs lancé un appel aux chefs de régions pour qu'ils collaborent avec celles-ci. « Nous estimons qu'ils doivent emboiter le pas à Andry Rajoelina qui ne ménage pas ses efforts en soutenant les différentes disciplines sportives ».
Tension
Le président de la FMF a surtout saisi l'occasion pour mettre les point sur les « i » en soulevant quelques sujets fâcheux, notamment concernant les relations avec certains hauts responsables du pays. Faisant allusion à Rémi dit Jao Jean, membre du Conseil supérieur de la transition qui, à certaine époque, avait lutté pour la vente libre de taoka gasy (alcool de fabrication artisanale), Ahmad regrette son attitude quand il a lancé des critiques non constructives avant de demander quelles contributions il a apporté pour la promotion du football.
Mamy Ramiarinarivo, le premier responsable du terrain de Mahamasina a été aussi dans la ligne de mire du patron de la FMF. « Un certain candidat, mauvais perdant aux élections de Fianarantsoa, profite de son poste de responsabilité pour se venger de son échec en cherchant la petite bête chaque fois que la fédération sollicite l’utilisation du stade de Mahamasina », a-t-il rappelé.
Mamy Ramiarinarivo n'a pas tardé à préciser qu'il n'a jamais fait le rapport entre le résultat des élections de Fianarantsoa et sa responsabilité à Mahamasina. « C'est Ahmad qui a déclaré sur la radio nationale qu'il n'organisera plus aucun match à Mahamasina, juste avant les éliminatoires du Chan contre les Angolais à Mahajanga », a-t-il expliqué.

Andry Ratovo, Mercredi 08 decembre 2010

Politik

http://www.courrierdemada.com/mg/index.php?option=com_content&view=article&id=11566:fort-taux-de-participation-dans-landroy--un-desaveu-pour-monja-roindefo&catid=34:politique&Itemid=60

Fort taux de participation dans l'Androy : Un désaveu pour Monja Roindefo

"La victoire du" oui "dans la région d'Androy, lors du référendum constituant du 17 novembre dernier n'est pas le fruit du hasard" a déclaré hier le ministre de l'Environnement et des Forêts, le Général Raveloharison Herilanto, lors d'un entretien qu'il a accordé au journalistes de la télévision du président de la Haute Autorité de la Transition (HAT). Ce membre du gouvernement d'Albert Camille Vital a répondu à Monja Roindefo, sans le nommer, que "malgré le Kéré dans cette partie sud de Mada-gascar, cela n'a pas empêché les gens d'aller voter". La population de cette région a véritablement soif de changement et "Les démagogies politiques n'intéressent plus les habitants", a-t-il conclu. Un désaveu pour Monja Roindefo qui a toujours fait campagne pour le report du référendum sous prétexte que ce n'était pas une priorité.

En effet selon les résultats officiels, la région d'Androy a enregistré 187 059 électeurs inscrits sur la liste électorale, dont 128 652 se sont rendus aux urnes, donnant un taux de participation de l'ordre de 68,78%. Un taux largement supérieur à la moyenne nationale qui est de 52, 61%. Il y a eu 1 080 bulletins blancs et nuls donnant ainsi un suffrage exprimé de l'ordre de 127 572 pour la région d'Androy. Ainsi dans cette région, le nombre total des voix obtenues par "oui" a été de 114 852, soit 90,03% des suffrages exprimés, tandis que le nombre total des voix obtenues par le "non" n'a été que de 12 720, soit 9,87% des suffrages exprimés.
Recueilli par Manjakahery Tsiresena

http://www.moov.mg/actualiteNationale.php?articleId=646039

Andry Rajoelina. Possible candidature aux présidentielles


(08-12-2010) - « Si je veux me présenter je me présenterai, si je ne veux pas me présenter, je ne vais pas me présenter. Ma décision n’est pas encore prise ».
Sur France Télévisions, le Président de la HAT essaie d’entretenir l’ambigüité et le doute sur sa future candidature aux élections présidentielles de l’année prochaine. Il n’en demeure pas moins que sa déclaration nuance fortement sa décision prise il y a quelques mois. Le contexte ayant subi une importante évolution, les accords politiques étant devenus caducs, il estime donc qu’il pourrait désormais devenir le premier Chef d’Etat de la IVème République.
Quoi qu’il en soit, les autorités transitoires mènent actuellement une grande offensive de communication auprès de la communauté internationale. Dans ce cadre, le Président de la HAT lui-même s’investit personnellement. Ainsi, après une interview accordée à la Revue Politique Internationale, il est intervenu sur le plateau de France Télévisions. Comme un vieux briscard de la vie politique malgache, il défend ses positions politiques et tient à répondre aux accusations d’unilatéralisme d’une partie de la communauté internationale.
Andry Rajoelina met notamment en avant la réussite de l’organisation du référendum constitutionnel et l’adoption du texte pour marteler que son processus de sortie de crise est le seul à avoir une chance de réussir. Sur France Télévisions, il a avancé que « le 17 novembre dernier, lors du référendum, c’est le peuple malgache qui a parlé et donc le peuple a répondu qu’il est prêt à aller vers la IVème République en votant massivement « Oui ». Je peux dire que c’est une victoire pour le peuple malgache le fait d’accepter et le fait d’aller vers la IVème République ».
La SADC
Ainsi, il estime que des nouvelles négociations ne sont plus nécessaires notamment si celles-ci visent à relancer d’anciens Chefs d’Etat démis de leurs fonctions par des mouvements populaires. « Beaucoup s’étonnent et beaucoup se posent des questions parce qu’il n’y a plus que la SADC qui ait repris justement les négociations à Madagascar. Donc la question qui devrait se poser aujourd’hui est la suivante : est-ce qu’on veut aider Madagascar ou est-ce qu’on veut aider quelques personnes ? C’est cela la question », a explicité le Président de la HAT.
Par ailleurs, face à la prise de position de certaines organisations internationales comme l’Union africaine et surtout l’Union européenne sur le dernier référendum, l’homme fort de la Transition n’a pas manqué d’exprimer son étonnement. « Si la communauté internationale aime Madagascar, si la communauté internationale aime le peuple malgache, donc à mon avis aucun pays ne pourrait condamner en fait une élection en bonne et due forme », a-t-il affirmé.  Recueillis par L.D.A.

Polizeibericht

http://www.courrierdemada.com/mg/index.php?option=com_content&view=article&id=11541:itaosy-antanimena--17-personnes-intoxiquees-par-de-la-mayonnaise&catid=39:divers&Itemid=65

Itaosy-Antanimena : 17 personnes intoxiquées par de la mayonnaise

Écrit par Franck Raj

17 personnes appartenant à une même famille mais résidant à la fois à Antanimena et Itaosy ont souffert d'une intoxication alimentaire, la nuit du lundi dernier. En effet, les membres de cette famille ont consommé  ce jour-là de la mayonnaise achetée dans un magasin d'Isotry. Aussitôt, les victimes, dont la plus âgée a 57 ans et le cadet, un nourrisson de... 9 mois, ont présenté les symptômes classiques de l'intoxication avec des vertiges au bord de l'évanouissement, des nausées, voire des vomissements ou des diarrhées, un état d'épuisement physique extrême, etc. Sans la vigilance et les soins apportés par le service de la réanimation médicale de l'hôpital d'Ampefiloha, on aurait pu craindre le pire pour les patients. L'on ignore exactement si la mayonnaise responsable était tout simplement avariée à cause de la chaleur ou bien sa date de péremption a déjà expiré. Personne parmi les victimes n'a été en mesure de donner des précisions. Cette situation montre encore une fois le danger provoqué par cette véritable invasion du marché par de nombreux produits venus de l'extérieur. Pire, certains, dans leur avidité au gain,  arrivent même à modifier leur date de péremption au péril de la santé du consommateur.

http://www.courrierdemada.com/mg/index.php?option=com_content&view=article&id=11546:ilaka-centre--risques-dexplosions-sociales-&catid=36:societe&Itemid=62

Ilaka-Centre : Risques d'explosions sociales !

Écrit par Manou

Les relations deviennent de plus en plus tendues entre les éléments de la gendarmerie nationale en poste dans la commune rurale d'Ilaka-Centre et la population locale depuis l'incendie qui a ravagé la résidence du commandant la brigade de cette circonscription, au mois d'octobre de cette année.
Plus d'une dizaine d'individus ont été arrêtés dont deux détenus provisoirement à la Maison d'arrêt d'Ambositra, après déferrement par les  gendarmes par suite de l'incident. Cette situation a révolté les habitants frustrés de ce qu'ils qualifiaient d'abus d'autorité successifs dont ils sont victimes et ont réagi par le biais de leur sefom-pokontany et du maire. En réponse, selon nos informations, le commandant de compagnie de la gendarmerie d'Ambositra a ordonné à ces représentants du fokonolona de lui faire savoir par écrit que cette commune rejette la présence des éléments des forces de l'ordre puisqu'ils ont volontairement commis des actes répréhensibles envers eux. Désemparé par la tournure de l'affaire, le fokonolona d'Ilaka-Centre a saisi sa diaspora de la capitale regroupée sous l'association FIZIAMI (FIkambanan'ny Zanak'Ilaka-Afovoany MIray) qui était descendue sur les lieux pour s'enquérir de la situation.
Informé sur les tenants et aboutissants de l'affaire, le bureau de l'association a conseillé au maire et au sefom-pokontany d'Ilaka-Centre d'exposer la situation au commandant de la compagnie d'Ambositra pour négocier d'éventuelles mutations des éléments ayant des relations gênantes dans la commune après y avoir passé des années. Les membres de la diaspora ont par ailleurs sensibilisé la population durant cette rencontre tenue dans le local de l'Ecar de refuser toute tentative de racket de la part des autorités dans les jours à venir et de les prévenir en cas de mesures arbitraires qu'on leur imposerait. "Nous allons désormais protéger nos familles restées au village des abus qu'on leur a toujours fait subir", a promis Solokely, un des natifs d'Ilaka-Centre résidant  à Antananarivo.

http://les-nouvelles.com/spip.php?article6115

Affaire Bcm Manakara : Le présumé cerveau est acquitté

Nouveau rebondissement sur l’affaire de détournement de 12 milliards d’ariary en 2007 à la banque centrale de Manakara. Suite à l’opposition faite par une partie des présumés auteurs, le procès a été de nouveau relancé hier.

Suite donc à cette affaire de détournement de 12 milliards d’ariary en 2007, des noms ont été cités comme étant les principaux instigateurs. Entre autres, Danis Ramdjee, un ressortissant indien que la cour a condamné à 15 ans d’emprisonnement avec avis de recherche international, le Français Dubosc et un certain Nizar, tous deux assujettis à 12 ans de réclusion. Ensemble, ils ont fait opposition à l’arrêt.

Et pour cause. Ils étaient absents du pays à l’époque, donc ignorant pratiquement le procès qui s’est déroulé en avril 2009. A leur retour, ils ont demandé à ce que la cour examine à nouveau leur cas. Leur requête a été exaucée hier toute la journée où il fallait de nouveau entendre les divers témoignages et autres dénigrements. Les débats ont duré de 9h à 19h à l’issue desquels la cour a prononcé un nouveau verdict.

Sur ce sujet, les dénommés Dubosc et Nizar ont été acquittés au bénéfice du doute. Ce qui, en d’autres termes, est synonyme de l’annulation des décisions annoncées en 2009 à leur encontre. Pour Danis Ramdjee qui ne s’est pas manifesté à l’audience, sa condamnation a été maintenue. Situation similaire pour le directeur général de la banque à l’époque, condamné à 15 ans d’emprisonnement avec avis de recherche international et qui, il faut le souligner, n’a pas formulé de pourvoi en cassation.

A souligner enfin que quatre employés de la banque et un ressortissant chinois ont déjà été auditionnés sur cette affaire. Audition à l’issue de laquelle ils ont été placés sous mandat de dépôt. Leur détention préventive aura duré deux ans durant avant que la cour n’ait décidé de les relâcher en avril 2009. Elia R.

Wirtschaft

http://les-nouvelles.com/spip.php?article6109

Port de Toamasina : Une grève sur fond de corruption à très haut niveau ?

Que se passe-t-il vraiment au niveau de la douane à Toamasina ? Certains parlent de corruption à très haut niveau alors que pour d’autres, le mouvement des douaniers reflète les aspirations de tout un corps de métier. Qui a tort et qui a raison ?

En effet, un opérateur économique a déclaré qu’il a pu faire sortir ses marchandises du port de Toamasina en payant au prix fort les opérations de dédouanement. Par contre, le mouvement de grève estime qu’il sera revigoré par l’appui de certains douaniers venus spécialement de la capitale pour lui prodiguer des conseils.

A ce titre, un tanker pour le compte de Galana se trouve être au centre de cette problématique. Pour les adeptes de la grève, le blocage de ce navire censé ravitailler le Grand port devrait avoir des répercussions incalculables au point qu’il est assuré que leurs revendications seront exaucées. Ranaivo Lala Honoré

http://www.morgenpost.de/newsticker/finanzen_nt/Hugin_DGAP_News_nt/article1473810/Energizer-Resources-Inc.html

Energizer Resources Inc

Dienstag, 7. Dezember 2010 16:54  - Von Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG

DGAP-News: Energizer Resources Inc.: Update seiner Geschäftsstrategie und Geschäftsinitiativen

DGAP-News: Energizer Resources Inc. / Schlagwort(e): SonstigesEnergizer Resources Inc.: Update seiner Geschäftsstrategie undGeschäftsinitiativen
07.12.2010 / 16:50
Energizer Resources Business Update
PRESSEMITTEILUNG
TORONTO, ON - 7. Dezember 2010
Energizer Resources Inc. (TSX.V: EGZ) (OTCBB: ENZR) (FWB: YE5) ('Energizer'oder das 'Unternehmen') gibt ein Update seiner Geschäftsstrategie undGeschäftsinitiativen für 2011 in Verbindung mit dem Vanadiumprojekt GreenGiant in Madagaskar heraus, das sie zu 100 % besitzen.

Eine der weltweit größten bekannten Vanadiumlagerstätten

Das Vanadiumprojekt Green Giant umfasst angegebene Ressourcen von 49,5Millionen Tonnen mit einem durchschnittlichen Anteil von 0,693 %Vanadiumpentoxid ('V2O5'), das 756,3 Millionen Pfund V2O5 enthält, sowieerschlossene Ressourcen von 9,7 Millionen Tonnen mit einemdurchschnittlichen Anteil von 0,632 % V2O5, das 134,5 Millionen Pfund V2O5enthält.
Diese Ressourcen stimmen mit dem National Instrument 43-101 ('NI43-101') überein. Die Lagerstätte Green Giant ist damit derzeit diedrittgrößte bekannte Vanadiumlagerstätte der Welt.

Die Schätzungen der Ressourcen wurde aufgrund der folgenden Voraussetzungengemacht:
- Ca. 18.832 Meter an Bohrlochdaten mit einem Diamantbohrer aus dem Bohrprogramm 2008, 2009 und 2010, und ergänzend ca. 5.928 Meter an Daten aus Grabungen aus den Erforschungsprogrammen 2008, 2009.
- Alle Proben aus den Bohrungen und Grabungen wurden in einer basischen Gärung der Flußmittelverbindung analysiert und anschließend einer optischen Emissionsspektrometrie (ICP OES) im Genalysis Laboratory in Johannesburg, Südafrika, unterzogen.
- Alle Bohrlöcher wurden mit Diamantbohrern gebohrt. Die Proben wurden alle 1,5 Meter entnommen.
- Die Bohrprogramme wurden von einem umfangreichen QA/QC-Programm begleitet. Das umfasste die regelmäßige Einbringung von Standards und Duplikaten.
- Für die Schätzung wurde die Software Gemcom Software International, GEMS(c) Version 6.2.4 verwendet.
- Für alle Bereiche wurde das herkömmliche Kriging verwendet. Die Interpolation wurde in mehreren Durchgängen ausgeführt, wobei die Größe der Suchellipse kontinuierlich vergrößert wurde. Inverse Distanzen und Nearest-Neighbor-Modelle wurde für die Bewertung herangezogen.

- Die Klassifizierung wurde in erster Linie anhand der Durchgangsnummer und der Entfernung zur nächsten Probe durchgeführt.

Metallurgische Funde wurden nicht berücksichtigt.
Das Unternehmen zieht weiterhin zusätzliche Bohrungen in Betracht, um dieseRessourcenschätzung zu erweitern, da 75 % des 21 Kilometer langenstratigrafischen Vanadiumverlaufs für Bohrungen offensteht.

Beginn der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung
Aufgrund der positiven internen Wirtschaftsanalysen, die von AGP MiningConsultants Inc., die für die unabhängige Ressourcenschätzung in dieserPressemitteilung verantwortlich sind, durchgeführt wurden, wird dasUnternehmen mit der NI43-101-konformen vorläufigen Wirtschaftsbewertung('PEA') im ersten Quartal von 2011 vorankommen und die wirtschaftlichenParameter für das Projekt Green Giant bestätigen und verfeinern.
Aufbau einer Infrastruktur für das benachbarte Kohleprojekt Sakoa
Die PEA umfasst eine Analyse der bestehenden Infrastruktur sowie derInfrastruktur, die zusätzlich für das Projekt Green Giant erforderlich ist.Das Unternehmen wird weiterhin mit den Entwicklern des benachbartenKohleprojekts Sakoa verhandeln. Das Projekt Sakoa befindet sich ca. 30Kilometer vom Projekt Green Giant entfernt. Das Unternehmen strebt nacheinem Abkommen, die Infrastruktur, die in Verbindung mit dem KohleprojektSakoa ensteht, inklusive Strom- und Wasseranschluss, Transportwege undHafeneinrichtungen zu nutzen. Könnte man die Infrastruktur für das ProjektSakoa nutzen, würde das die Anlage- und Betriebskosten des Projekts GreenGiant verringern.
Das Kohleprojekt Sakoa wird durch die Asia Thai Mining Co. Ltd. betreut,die mit der Italian-Thai Development Public Company Limited, Thailandsgrößtes Bauunternehmen, verwandt sind. DRA Mineral Projects, einer derstrategischen Partner von Energizer, haben für das Kohleprojekt Sakoa eineVorstudie/Machbarkeitsstudie durchgeführt.
Leitung der Entwicklung des Projekts Green Giant durch DRA Mineral Projects
DRA Mineral Projects, ein führendes Unternehmen im Bereich Engineering,Projektmanagement und Minenbau mit Sitz in Südafrika, ist der strategischeBündnispartner von Energizer und wird die nächste PEA für das Unternehmendurchführen. DRA Mineral Projects haben kürzlich dieVorstudie/Machbarkeitsstudie für das Kohleprojekt Sakoa durchgeführt undkönnen dadurch wertvolle Einblicke in mögliche Infrastruktursynergienbieten und das Unternehmen in den andauernden Verhandlungen mit der AsiaThai Mining unterstützen.

Suche strategischer Partner
Im ersten Quartal von 2011 wird das Unternehmen seine Bemühungen auf dieSuche nach strategischen Partnern sowohl in der Stahlindustrie als auch imBatteriesektor konzentrieren und strategische Bündnisse mit diesen Partnerneingehen. Man erwartet, dass diese strategischen Bündnisse Käufer für dasim Projekt Green Giant geförderten Vanadiums bringen.

Die Balloch Group, eine führende mittelständische chinesischeInvestmentbank, die im November 2010 beauftragt wurde, unterstützt dasUnternehmen bei der Suche nach möglichen strategischen Partnern in China.

Zunehmende Hinweise auf Vanadiumnachfrage auf dem Markt

Wie bereits in unseren Pressemitteilungen vom 17. und 30. November 2010angedeutet, gibt es zunehmend Hinweise auf führende Technologien aufVanadiumbasis auf dem Markt. Für diese neuen Technologien wird hochreinesV2O5 benötigt, das nicht ohne weiteres verfügbar ist. Es wird erwartet,dass die steigende Nachfrage nach hochreinem V2O5 zusammen mit derVanadiumnachfrage aus der Stahlindustrie zu Engpässen in der Lieferung vonVanadium führen wird.
Wir erwarten, dass das Vanadiumprojekt Green Giant das hochreine V2O5fördern wird, das für die neuen Technologien auf Vanadiumbasis benötigtwird, sowie das sogenannte Ferrovanadium - eine Vanadiumform, die von derStahlindustrie benötigt wird.
Jahresrückblick
( März 2010: Privatplatzierung in Höhe von 6,5 Millionen US-Dollar, mitBeteiligung der Dundee Ressourcen und der Consolidated Thompson Iron Mines
( Mai 2010: Listung an der TSX Venture Exchange
( Mai 2010: Ankündigung einer NI43-101-konformen Ressourcenschätzung mitangegebenen Ressourcen von 21,74 Millionen Tonnen mit einemdurchschnittlichen Anteil von 0,759 % V2O5 und erschlossenen Ressourcen von4,15 Millionen Tonnen mit einem durchschnittlichen Anteil von 0,655 % V2O5
( Juni 2010: Abschluss eines strategischen Bündnisses mit DRA MineralProjects, ein führendes Unternehmen in der Minentechnik und im Minenbau mitSitz in Südafrika
( Oktober 2010: Richard Quesnel tritt dem Aufsichtsrat bei
( November 2010: Von SGS Lakefield durchgeführte metallurgische Proben, dieanhand des Pre-Roast-Verfahrens und des basischenDruckauslaugungsverfahrens ausgewertet wurden, bestätigen Vanadiumvorkommenvon bis zu 82 %
( November 2010: Eine aktualisierte Ressourcenschätzung ergibt eineVerdoppelung der ursprünglich geschätzten Ressourcen
( November 2010: Eine interne Wirtschaftsanalyse des Projekts Green Giant,die von unseren technischen Beratern bei AGP durchgeführt wurde, bestätigteine positive interne Rendite
( November 2010: Beauftragung der Balloch Group zur Unterstützung bei derSuche nach möglichen Partner in China. Erst kürzlich wurde vermeldet, dassdie Balloch Group von der Canaccord Financial Inc. übernommen wurde und nununter Canaccord Genuity Asia mit Howard Balloch als Vorsitzenden firmiert.

Momentaufnahmen 2011
Julie Lee Harrs, Präsident und COO des Unternehmens: 'Aufgrund unsereraußergewöhnlichen Ergebnisse in diesem Jahr wollen wir das Projekt GreenGiant sowohl im Hinblick auf die Projektentwicklung als auch aufstrategische Partner massiv vorantreiben. Zu diesem Zweck werde ich nachAfrika reisen und die PEA sowie die Verhandlungen in Bezug auf die Nutzungder Infrastruktur, die für das benachbarte Kohleprojekt Sakoa aufgebautwird, vorantreiben. Außerdem werde ich in Europa und Asien strategischePartner der Batterie- und Stahlindustrie treffen und Verträge abschließen.Freuen Sie sich auf ein aufregendes Jahr 2011!'

Management von Aktieneigentum
Entgegen falscher Meldungen, die möglicherweise kursieren, bestätigt dasUnternehmen, dass kein Unternehmensmitglied irgendwelche Aktien verkaufthat oder irgendwelche Optionen zum Verkauf von Unternehmensaktien ausgeübthat.
Das Management glaubt weiterhin fest an das künftige Potential des ProjektsGreen Giant sowie an das Wachstum von neuen Technologien auf Vanadiumbasisund traditionellen Stahlanwendungen, die zu einer erheblichen Steigerungder Vanadiumnachfrage führen werden.
Das Unternehmen glaubt auch weiterhin fest daran, dass die Vorteile dieserquantifizierten und wertvollen Ressource bald umgesetzt werden können.

Qualifizierte Personen
Die Ressourcenschätzungen in dieser Pressemitteilung wurden von der AGPMining Consultants Inc. ('AGP') unter Einhaltung der Richtlinien der CIMMineral Resource and Mineral Reserve gemäß den NI 43-101 Standards ofDisclosure for Mineral Projects durchgeführt.
Nähere Informationen in Bezug auf die Ressourcenschöpfung finden Sie in deraktualisierten Ressourcenschätzung, die innerhalb von 45 Tagen nach dieseraktuellen Pressemitteilung unter www.sedar.com im Unternehmensprofil zufinden sein wird.
Pierre Desautels, P.Geo. bei AGP, ist die unabhängige qualifizierte Persongemäß NI 43-101 und ist für die Ressourcenschätzung verantwortlich. Er hatdiese Pressemitteilung überprüft. Desautels ist der Verfasser deraktualisierten Ressourcenschätzung, die bis spätestens 15. Januar 2011eingereicht wird.

Über Vanadium
Vanadium ist ein bewährtes strategisches Metall, das Legierungen wie StahlFestigkeit und Härte verleiht, und wird in den aufstrebendenBatterietechnologien wie zum Beispiel in Batterien für Elektroautos und inder Speicherung von Energie im großen Umfang eine wichtige Rolle spielen.Während es in der Stahlproduktion Alternativen für Vanadium gibt, ist dasfür andere Märkte nicht der Fall. Dazu zählt der Markt für Batterien zurEnergiespeicherung, das Militär und vor allem die Luft- undRaumfahrtindustrie, wo Vanadium nicht ersetzt werden kann.

Über Energizer Resources

Energizer Resources Inc. ist ein Mineralexplorations- undErschließungsunternehmen mit Sitz in Toronto, Kanada. Die Stammaktien desUnternehmens werden an der TSX Venture Exchange unter dem Symbol EGZ, amOver-The-Counter Bulletin Board unter dem Symbol ENZR und an derFrankfurter Börse unter dem Symbol YE5 gehandelt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website unterwww.energizerresources.com.

Oder wenden Sie sich an:
Brent Nykoliation, Vizepräsident der Geschäftsentwicklungen
Gebührenfreie Telefonnummer: 800.818.5442 oder 416.364.4911
E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it
oder an Julie Lee Harrs, Präsident und COO
Hinweis: Die oben genannten Ressourcenschätzungen wurden im Einklang mitder Norm National Instrument 43-101 berechnet, wie dies von den kanadischenBörsenaufsichtsbehörden vorgeschrieben ist. Für Berichtszwecke in denVereinigten Staaten wendet Industry Guide 7 (im Einklang mit dem SecuritiesExchange Act von 1934) gemäß der Auslegung durch die Vertreter deramerikanischen Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission)andere Standards an, um Mineralisierungen als Vorkommen zu klassifizieren.Unter anderem werden Begriffe wie 'gemessene' [measured], 'angezeigte'[indicated] und 'abgeleitete' [inferred] Mineralressourcen sind gemäßNational Instrument 43-101 vorgeschrieben, werden von der amerikanischenBörsenaufsicht jedoch nicht anerkannt. Kanadische Normen weichen erheblichvon den Anforderungen der amerikanischen Börsenaufsicht ab und in dieserMitteilung enthaltene Informationen über Mineralressourcen sind nichtvergleichbar mit ähnlichen Informationen über Mineralvorkommen, die imEinklang mit den Anforderungen der amerikanischen Börsenaufsichtoffengelegt werden.
Mineralressourcen sind keine Mineralvorkommen und verfügen über keinenachgewiesene wirtschaftliche Nutzbarkeit. DieseMineralressourcenschätzungen beinhalten abgeleitete Ressourcen, die ingeologischer Hinsicht üblicherweise als zu spekulativ erachtet werden, alsdass wirtschaftliche Erwägungen auf sie angewendet werden, die esermöglichen würden, sie als Mineralvorkommen einzustufen. Es besteht zudemkeine Sicherheit, dass die abgeleitete Mineralressource sich durch weitereBohrungen in die Kategorien gemessener und angedeuteter Ressourcen oder inein Mineralvorkommen überführen lässt, wenn wirtschaftliche Erwägungenangewendet werden.
US-amerikanische Anleger sollten sich darüber im Klaren sein, dass'abgeleitete' Mineralressourcen eine große Ungewissheit hinsichtlich ihrerExistenz und ihrer wirtschaftlichen und rechtlichen Realisierbarkeitbeinhalten. Zudem werden Anleger darauf hingewiesen, dass nicht davonausgegangen werden sollte, dass ein Teil oder alle der Mineralressourcendes Unternehmens Vorkommen darstellen oder in solche umgewandelt werden.
Safe Harbour-Erklärung: Die kanadische Börse TSX Venture Exchange übernimmtkeinerlei Haftung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser vomUnternehmen herausgegebenen Pressemitteilung. Diese Pressemitteilungenthält unter Umständen zukunftsgerichtete Aussagen, die mit verschiedenenRisiken und Unwägbarkeiten verbunden sein können. Die tatsächlichenEreignisse bzw. Ergebnisse weichen eventuell wesentlich von den hierinenthaltenen Erwartungen und Prognosen ab.
Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich u. a. auf die Einholungbehördlicher Genehmigungen; Aussagen zur geplanten Verwendung von Erträgen;die erfolgreiche Finanzierung unter den geplanten Bedingungen; dieFähigkeit, je nach Bedarf zusätzliche Mittel aufzubringen; dasEntwicklungspotenzial und den Zeitplan in Bezug auf die Liegenschaften undMineralvorkommen des Unternehmens; den aktuellen und künftigen Preis derMineralien, die das Unternehmen fördert; den geschätzten Umfang derMineralvorkommen innerhalb der Liegenschaften des Unternehmens; dieAnstellung der entsprechenden Schätzungen zu den Mineralvorkommen; diezeitliche Abstimmung und das Volumen der geschätzten künftigenExplorations-, Entwicklungs- und Produktionstätigkeit; die Kosten künftigerExplorations-, Entwicklungs- und Produktionstätigkeiten; den Erfolg derExplorationstätigkeit; Aspekte im Zusammenhang mit staatlichenRegulierungsmaßnahmen; die Diskussion politischer und umweltbezogenerRisiken.
Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den Ansichten und Einschätzungender Geschäftsführung des Unternehmens. Zukunftsgerichtete Aussagenunterliegen bekannten und unbekannten Risiken, die unter Umständen dazuführen, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den geäußertenAnsichten und Einschätzungen der Geschäftsführung abweichen. Zu denwichtigsten Risiken, denen das Unternehmen ausgesetzt ist, gehören u. a.:die Verfügbarkeit und die zeitliche Abstimmung der externen Finanzierung;unerwartete Ereignisse und Verzögerungen während der Exploration; dieEinholung von Genehmigungen seitens staatlicher Behörden und derBörsenaufsicht; die Ergebnisse der aktuellen Explorationstätigkeit; derkünftige Mineralpreis; politische Risiken an den Standorten derLiegenschaften des Unternehmens; die Auf- oder Abwertung von Devisengegenüber dem US-Dollar (dem gesetzlichen Zahlungsmittel des Unternehmens)sowie andere Risiken, die typischerweise mit der Bergbau- undExplorationsbranche verbunden sind.
Obwohl sich die Geschäftsführung des Unternehmens bemüht hat, diejenigenFaktoren zu ermitteln, die dazu führen können, dass die tatsächlichenErgebnisse von den in den zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenengeschätzten Ergebnissen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die zurFolge haben, dass die Ergebnisse nicht wie erwartet ausfallen. DasUnternehmen übernimmt keinerlei Garantie dafür, dass sich solchezukunftsgerichteten Aussagen als richtig erweisen bzw. die jeweiligenErgebnisse nicht wesentlich von den Prognosen abweichen. Aus diesem Grundsollten Personen, die diese und andere vom Unternehmen veröffentlichtePressemitteilungen lesen, kein unangemessenes Vertrauen in als solchegekennzeichnete zukunftsgerichtete Aussagen setzen.
Diese Pressemitteilung stellt kein Verkaufsangebot bzw. keine Aufforderungdar, die betreffenden Wertpapiere in den Vereinigten Staaten zu verkaufen.Die Wertpapiere wurden und werden weder gemäß dem US-Wertpapiergesetz(,Securities Act') von 1933 in der jeweils gültigen geänderten Fassung (das,US-Wertpapiergesetz') noch gemäß sonstigen staatlichenWertpapiervorschriften registriert und dürfen innerhalb der VereinigtenStaaten bzw. gegenüber US-amerikanischen Bürgern nicht angeboten oderverkauft werden, sofern sie nicht gemäß dem US-Wertpapiergesetz sowie denmaßgeblichen staatlichen Wertpapiervorschriften registriert wurden odereine Befreiung von der entsprechenden Registrierungspflicht gegeben ist.
Weder die TSX Venture Exchange noch ihre Regulierungsorgane (,RegulationServices Provider' gemäß der Definition in den Richtlinien der TSX VentureExchange) haften für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieserPressemitteilung.
Ende der Corporate News
07.12.2010 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeberverantwortlich.
Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de undhttp://www.dgap.de

Sonstiges

http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=55&tx_ttnews[tt_news]=94174&tx_ttnews[backPid]=54&tx_ttnews[calendarYear]=2010&tx_ttnews[calendarMonth]=12&tx_ttnews[startingPoint]=24&tx_ttnews[pointer]=1&cHash=03e421e13f

tagesthemen, 7. Dezember 2010, 17:40

Botschafter: Hungersnot in Madagaskar droht

Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar droht eine Hungersnot. Von einer «stillen Katastrophe» sprachen der französische Botschafter Jean Marc Chataigner und die Vertreterin des UN-Welternährungsprogramms, Krystyna Bednarska, nach Medienangaben vom Dienstag. Über 200 000 Menschen litten unter Wasser- und Nahrungsmangel. Seit zwei Jahren regne es in der armen Region der ostafrikanischen Insel nur noch selten.#

Absender:

Klaus Heimer

Fotograf, Journalist, Autor, Reiseleiter

www.klausheimer.de

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

00261 33 11 64408

Last Updated (Wednesday, 08 December 2010 20:25)